Richtig gute Briefe schreiben (Englisch und Deutsch)

Briefe schreiben

Der Brief ist Visitenkarte, Kontaktpflege, Meinungsäußerung, Bitte und noch viel mehr. Ein gut geschriebener Brief ist dabei keine Kunst. Er folgt bestimmten Regeln und kann leicht auf unterschiedliche Situationen angepasst werden. Diese werde ich in diesem Artikel auf Deutsch und Englisch ein bisschen beleuchten, wie man gute Briefe schreiben kann.

Es gibt unterschiedliche Arten von Briefen

  • Formeller, förmlicher Brief (Geschäftsbrief, Antrag, Beschwerde, Bewerbung, Leserbeitrag)
  • Informeller Brief (Freunde, Leserbeitrag in einem Magazin, Erlebnisbericht)
  • E-Mail (formell und informell)
  • Tagebuch (informell)

Dabei kann es natürlich auch Ausnahmen geben. Ein Tagebucheintrag muss nicht immer wie ein Brief geschrieben sein. Ein Leserbeitrag kann auch sehr förmlich sein, da man den Empfänger ja auch nicht kennt. Daher kann man am Adressaten und am Anlass entscheiden, um was für einen Brief es sich handelt.

Aufbau eines Briefes

Im Großen und Ganzen haben alle Briefe eine ähnliche Struktur:

  • (Adresse, Datum)
  • (Empfänger)
  • Anrede
  • Bezugnahme
  • Inhalt
  • Grußformel
  • Name

Je nach Art des Briefes können Teile weggelassen werden. Zum Beispiel schreibt man in eine Email selten das Datum oder die Empfängeradresse.

Datum auf Englisch und Deutsch

  • Im Englischen werden Zahlen mit th am Ende zu Ordnungszahlen. Ausnahmen: 1st, 2nd, 3rd, 21st, 22nd, 23rd, 31st
  • British English (BE): 17th May 2018 or 17th May, 2018
  • American Englisch (AE): May 17th, 2018
  • 17th of May oder May the 17th beim Sprechen (beim Schreiben wird the oder of meist weggelassen)
  • Ziffernschreibweise im Englischen ist 17-10-2018 oder auch 17/10/2018
  • Im Deutschen schreibt man mittlerweile nicht mehr den Ort zum Datum. Hier sollte man nur bei reinen Zahlenangaben zwei Ziffern schreiben

Teile des Briefs

Im Deutschen wird nach der Anrede ein Komma gesetzt und klein begonnen. Nach der Grußformel kommt kein Komma. Im Englischen schreibt man entweder ein Komma hinter beide (informell) oder lässt beide weg (formell).

Am einfachsten beginnt man Briefe mit dem Wort „Dear“, was gleichermaßen „Liebe“, „Lieber“, „Sehr geehrter“ und „Sehr geehrte“ bedeuten kann. Dabei verwendet man bei unbekannten Adressaten am besten „Sehr geehrte Damen und Herren“ bzw. „Dear Sir or Madam“. Bei bekannten Adressaten nimmt man Mr/Mrs/Ms bzw. Herr/Frau und den Nachnamen oder bei bekannten Personen auch den Vornamen, wenn man diese sonst auch mit dem Vornamen anspricht.

Als Grußformel verwendet man am einfachsten „Yours“ oder „Regards“, was „Dein“ bzw. „Deine“ oder „Mit freundlichen Grüßen“ entspricht.

Die Bezugnahme oder der Betreff wird im Deutschen fett vor der Anrede geschrieben:

Ihr Schreiben vom 10.05.2018

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Bezugnahme im Brief selber wird mit Hilfe von Floskeln wie „Thank you for your letter“, „I am writing to you because“ (vor „because“ kommt in der Regel kein Komma), „I read you article in The Times“, etc. und stellt den Empfänger des Briefes auf das Folgende ein. Bei einer Bewerbung gibt man beispielsweise an, wie man von der Stelle erfahren hat und um welche Stelle es sich handelt („Hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle als Redakteur, die ich bei Monster.de gesehen habe“, „Hereby I apply for the job as an editor which I found on Monster.de“).

Noch mehr Informationen habe ich bei den weiterführenden Links aufgeschrieben.

Weiterführende Links

Meine Lern-Snacks auf YouTube

Sehr umfangreiche Seite zu Briefen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.